Pure Passion –
HF MIXING GROUP.

Immer in Bewegung

Der Markt für kontinuierliche Mischer. 

Der Markt für kontinuierliche Mischer ist ständig in Bewegung. Seit der Gründung von FARREL POMINI und des Geschäftsbereichs Kontinuierliche Mischer im Jahr 2011 haben einige signifikante Entwicklungen den Markt verändert. Hierzu gehört beispielsweise die Wiederbelebung der petrochemischen Industrie in den USA, welche durch die fallenden Rohstoffpreise infolge der intensiven Gewinnung von Schiefergas durch Fracking beflügelt wurde. Vor allem aber hat die weltweit gestiegene Nachfrage nach Luxus-Vinyl Fliesen zu Marktverschiebungen geführt. PVC-Boden-Kunden in Europa, Asien und den USA investieren massiv in den Ausbau ihrer Kapazitäten in diesem Bereich und erzielen teilweise enorme Wachstumsraten in ansonsten gesättigten Märkten.

Neue Maschinen für die neuen Herausforderungen

Der auf die Kunststoffindustrie spezialisierte Geschäftsbereich Kontinuierliche Mischer hat auf diese Entwicklung u. a. mit der Markteinführung des 7FCM-High Torque (7", 175 mm) reagiert, eine Ergänzung des 9FCM-High Torque. Wie alle kontinuierlichen Mischer der FCM-HT-Maschinen ist der 7FCM-High Torque speziell für die Verarbeitung der neuen hochgefüllten, temperaturempfindlichen Produkte geeignet. Als eindeutigen Mehrwert empfinden die Kunden jedoch die automatische und schnelle Öffnung, die eine Reinigung möglich macht.

Die Nachfrage des Marktes nach Polymeren und das Wachstum in den FARREL POMINI Kernmärkten Masterbatch und PVC fielen leicht geringer aus als die Prognosen für den Markt. In diesem Segment reagierte der Geschäftsbereich auf die Anforderungen ihrer Masterbatch-Kunden nach höheren Produktionskapazitäten und einer höheren Investitionsrendite mit der Entwicklung des CP4000-Kompaktprozessors. Mit diesem kann die maximale Nennleistung einer CP-Maschine um mehr als 50 Prozent von bisher maximal 2.500 Kilogramm der CP2500 gesteigert werden.

Ausweitung des Vertriebs auf neue Länder macht sich bezahlt

Die kontinuierlichen Mischer und die CP Serie II™ Kompaktprozessor Produktlinien für hochgefüllte Polyolefin und Styrenic Masterbatches und PVC-Anwendungen sind seit Jahren sehr gut etabliert. Dennoch führten die Anstrengungen von FARREL POMINI, in neue Regionen, Märkte und Anwendungen vorzustoßen, in diesem Bereich zu einem jährlichen Umsatzwachstum von 20 bis 25 Prozent. 2013 wurden sogar die meisten CP-Einheiten seit 1986 verkauft! Der Fokus auf den geografischen Ausbau der Vertriebskanäle und auf Aktivität in den sich entwickelnden Märkten in Asien, Russland und Südamerika hat sich also ausgezahlt. „Hier konnten wir neue Beziehungen zu Kunden aufbauen, die bisher keinerlei Kenntnis von den Funktionen und Vorteilen der kontinuierlichen Mischer hatten“, berichtet Paul Lloyd, Leiter des Geschäftsbereichs Kontinuierliche Mischer „Auf der anderen Seite war es auch für unsere Entwickler spannend, über diese neuen Kunden mit neuen Sorten von Füllstoffen und Mine­ralien in Kontakt zu kommen."

FARREL POMINI konnte aber auch in den traditionellen Märkten in Nordamerika und Europa Erfolge verbuchen. Trotz großer wirtschaftlicher Herausforderungen investierten Schlüsselkunden hier weiter in ihre Fähigkeiten und Kapazitäten. Als wichtige Säule erwies sich in diesem Zusammenhang die beständige Arbeit des Geschäftsbereichs mit verschiedenen Materialien und Herstellungsverfahren zur Verbesserung der Langlebigkeit der Maschinen.

Investitionen und Neuentwicklungen auf allen Gebieten

FARREL POMINI hat viel in die Forschung und Entwicklung investiert, ein neues Labor im US-Bundesstaat Connecticut auf- und das europäische Demonstrationslabor im Vereinigten Königreich ausgebaut. Beide Einrichtungen werden intensiv von Kunden und potenziellen Kunden genutzt, um neue Rezepturen zu testen oder neue Produkte zu kreieren. Die dortigen Laboreinrichtungen zu nutzen, ist für sie oft eine kostengünstige und zielgenaue Alternative, um ihre Entwicklungen voranzubringen. Im Gegenzug verbringen die Entwickler von FARREL POMINI regelmäßig viel Zeit an den Anlagen der Kunden, um deren Bedürfnisse zu verstehen und Lösungen entwickeln zu können.

Die Nähe zu den Kunden war es auch, die dem Geschäftsbereich die Notwendigkeit aufzeigte, einige Änderungen an der Bedienoberfläche der Steuerungen vorzunehmen. Der allgemeine Trend zur Einfachheit und der Bedarf an neuen Spracheinstellungen in den neuen Märkten brachten die Entwickler von FARREL POMINI darauf, eine neue, intuitive und symbolorientierte Bedienoberfläche zu entwerfen, die auf allen Maschinen installiert werden kann. Zudem wurde jede Maschine mit einer Schnittstelle ausgestattet, die den Zugriff von außen und damit die Ferndiagnose ermöglicht. „Über diese Schnittstelle ist es uns nun möglich, die Maschinen-, Bedienungs- und Prozessparameter anzusehen und sofortigen Service anzubieten – unabhängig davon, wo auf der Welt der Mischer steht“, freut sich Paul Lloyd über den Fortschritt.

Geänderte Service­anforderungen der Kunden

Nicht nur aufgrund neuer technologischer Möglichkeiten haben sich die Serviceanforderungen der Kunden in den letzten Jahren geändert: Viele Unternehmen konzentrieren sich auf ihre Kernkompetenzen und lagern herkömmliche Inhouse-Leistungen aus. Der Geschäftsbereich Kontinuierliche Mischer hat sich darauf eingestellt, indem sie ihre Ressourcen für Projektmanagement, Installation und Wartung aufstockte, um ihre Kunden hier adäquat unterstützen zu können. Zudem entwickelte sie ein strategisches Ersatzteile-Programm, welches die Ersatzteil-Haltung beim Kunden minimiert. Das bisher für das Vorhalten von Ersatzteilen gebundene Kapital kann der Kunde so in seine Produktionsanlagen stecken.

2015 wird FARREL POMINI weiter investieren: Das Unternehmen baut in Connecticut ein Werk, in dem erstmals Forschung und Entwicklung, Konstruktion und Produktion unter einem Dach sein werden. Das neue Werk wird nicht nur die Produktion effizienter machen, sondern auch die Kommunikation sowie die Bildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten verbessern.

Zukunftsaussichten

„Zukünftige Entwicklungen im Markt der kontinuierlichen Mischer vorherzusagen, ist nicht einfach“, so Paul Lloyd. „Es zeichnen sich aber eindeutig Felder ab, die in Zukunft an Bedeutung gewinnen werden. Eines davon ist die Energieeffizienz. Das Compounding Equipment ist bisher zwar von den Europäischen Energienormen noch ausgenommen, aber das wird kommen, da bin ich mir sicher. Langfristig sehe ich auf diesem Gebiet globale Regularien.“ Sein Geschäftsbereich ist hierauf gut vorbereitet – sind die kontinuierlichen Mischer von FARREL POMINI doch wesentlich energieeffizienter als die der Wettbewerber. Dennoch arbeiten Lloyds Entwickler bereits an weiteren Schritten zur Verbesserung der Energieeffizienz.

Sicher ist sich Paul Lloyd auch, dass die Verwendung von Biopolymeren in Zukunft weiter zunehmen wird, allein schon aus Umweltschutzgründen. Für diese Annahme spricht auch, dass immer mehr Kunden sich mit Studien und Produktentwicklungen diesem Bereich widmen. Gut für FARREL POMINI, dass für die Verarbeitung der meist temperaturempfindlichen Biopolymere der kontinuierliche Mischer die am besten geeignete Maschine ist.

„Auch das Thema Flexibilität wird weiter an Bedeutung zunehmen. Derjenige, der schnell und kostengünstig kleine oder große Veränderungen in der Produktion vornehmen kann, wird einen Vorteil haben“, so Lloyd. „Was immer die Zukunft bringt, wir bei FARREL POMINI werden weiterhin den Herausforderungen begegnen und unsere Kunden bei der Erreichung ihrer Ziele bestmöglich unterstützen."

DKG
DKG
Germany at it's best
Germany at it's best
The best of German engineering
The best of German engineering
Institut für Kunststoffverarbeitung
Institut für Kunststoffverarbeitung